Saison 2012

Winnetou I

Die Handlung

Das junge deutsche Greenhorn Charly geht gemeinsam mit dem erfahrenen Westmann Sam Hawkens als Vermesser in den Wilden Westen. Im Vermessungscamp trifft er auf die Bande des Verbrechers Santer, der es auf das Gold der Apachen abgesehen hat. In einem Streit schlägt Charly den streitsüchtigen Raufbold Rattler mit einem Faustschlag nieder und erhält dadurch von Sam Hawkens den Namen Old Shatterhand.
Da die Vermessungsarbeiten im Land der Apachen stattfinden, kommt es zur Konfrontation mit den Indianern. So stehen sich Old Shatterhand und der junge Häuptlingssohn Winnetou zunächst feindlich gegenüber. In einer Auseinandersetzung erschießt Rattler den weißen Lehrer der Apachen Kleki-petra. Der Häuptling der Apachen Intschu-tschuna und sein Sohn Winnetou werden von der Santerbande überwältigt, bewusstlos geschlagen und gefangen genommen. Unbemerkt befreit Old Shatterhand die beiden Apachen von ihren Fesseln.
So stehen sich Winnetou und Old Shatterhand auch beim folgenden Überfall der Apachen auf das Vermessungscamp als Feinde gegenüber. Die Santerbande kann fliehen. Old Shatterhand und Sam Hawkens werden als Gefangene von den Apachen in ein Pueblo gebracht. Dort lernt Old Shatterhand die Schwester Winnetous Nscho-tschi kennen und lieben. Old Shatterhand kann beweisen, dass er und Sam Hawkens Freunde der Indianer sind. Winnetou und Old Shatterhand schließen Blutsbrüderschaft.
Nscho-tschi will in die Städte der Weißen gehen, um von ihnen zu lernen. Dafür holt sie mit Intschu-tschuna und Winnetou Gold aus dem Berg, den die Apachen Nugget-tsil nennen. Die Santerbande lauert den drei Apachen auf. Intschu-tschuna und Nscho-tschi werden von der Santerbande getötet. Old Shatterhand, Sam Hawkens und Winnetou können die fliehende Bande stellen. Der Mörder Santer entkommt zunächst, kehrt aber einige Zeit später an den Nugget-tsil zurück und findet dort nicht nur das Gold der Apachen – sondern auch den Tod.

Hintergründe

Zu den Gästen der ausverkauften 20. Premiere der Karl-May-Spiele Bischofswerda gehört auch Namensgeber und Schirmherr Gojko Mitic. Der Schauspieler zeigt sich beeindruckt von den Leistungen der jungen Akteure. Er erinnert sich, wie wir vor 20 Jahren angefangen haben: „Wahnsinn, was aus diesem Projekt geworden ist! Dass ich meinen Namen dafür gegeben habe, darauf bin ich heute sehr stolz.“
Neben viel Lob vom gesamten Publikum gibt es auch eine Auszeichnung: Bischofswerdas Oberbürgermeister Andreas Erler übergibt unserem Oberhäuptling Uwe Hänchen vor der Premiere die Ehrenplakette der Stadt Bischofswerda.
Zur Jubiläumssaison zeigen wir den ersten Teil der berühmten Winnetou-Trilogie, den Karl May für die Buchausgabe seiner Erzählungen 1893 als Band 7 veröffentlicht. Band 1 hat er für die Buchausgabe der Mayschen Werke neu geschrieben. Obwohl der Bösewicht im Buch entkommt und erst am Ende von Winnetou III stirbt, halten wir uns bei dieser Inszenierung an die Filmversion mit Mario Adorf als Santer aus dem Jahr 1963, in der der Mörder von Winnetous Familie am Ende stirbt.
Über 80 Darsteller sowie neun Pferde wirkten in beiden Besetzungen des Karl-May-Spiels 2012 „Winnetou I“ mit. Die Hauptdarsteller in der Kinderbesetzung sind nicht älter als zwölf Jahre. Der jüngste Darsteller in diesem Jahr wurde erst im Dezember 2010 geboren: Tristan Amadeus Gründer, Sohn einer der ersten Darstellerinnen unserer Karl-May-Spiele, Mandy Gründer.
Die Neugestaltung der Bühne, die 2008 ihren Anfang genommen hat, ist mit Bezug auf die Felskulissen abgeschlossen. In einiger Entfernung zur Tribüne ist nun auch der Sichtschutz im Bühnenhintergrund komplett aus echten Felsen errichtet. Er kaschiert außerdem die Bahnlinie, die nicht jedes Jahr genutzt wird. Insgesamt wirkt die Bühne durch diesen Ausbau optisch größer und bekommt mehr Tiefe.
Die Holzkulisse am rechten Bühnenrand wird zu einem großen indianischen Pueblo ausgebaut. Wandmaler Uwe Gloge-Häntschel hat diesmal nicht nur die Kulisse an eine Verkleidung angemalt. Durch Leinen und Tuch entsteht der Eindruck einer echten Lehmverkleidung.

Textbuch und Regie: Uwe Hänchen

Highlights

Deutschlands kleinste Karl-May-Spiele mit den jüngsten Darstellern feiern ihr zwanzigjähriges Bestehen. Erstmals besteht die Saison aus 20 Vorstellungen.
Insgesamt kommen 9.200 Besucher in dieser Spielzeit auf die Waldbühne – Besucherrekord. Ein kleiner Falke ist Teil der Inszenierung. Er wird von dem jugendlichen Falkner Florian Riemer betreut. Für die Jubiläumssaison wagen sich langjährige Mitstreiterinnen und Mütter von Darstellern auf die Bühne – als Cancan-Damen.
Dadurch stehen auch Marlies Hänchen und Simone Keimel zum allerersten Mal auf der Bühne – sie sind von Beginn an bei unserem Projekt dabei.

Besetzung

Rolle Kinderbesetzung Jugendbesetzung
Erzähler Herbert Graedtke Herbert Graedtke
Winnetou William Hartmann Moritz Lehmann
Old Shatterhand Paul Wetzlich Simon Rentsch
Santer Johann Gähler Ben Hänchen
Sam Hawkens Janko Scheudeck Friedemann Heinrich
Intschu-tschuna Klaus Beuther Christoph Schwer
Nscho-tschi Hanna Scheudeck
Salome Feichtinger
Annegret Glathe
Kliuna-ai Anne-Sophie Hoffman Maria Bischof
Heike Löpelt
Klekih-petra Verena Hauswald Lukas Gähler
Bancroft Benedikt Römer Daniel Otterbach
Rattler Vincent Beyer Marcel Schön
Riggs Gustav Pötschke Rene Mütze
Wheeler Michel Beuther Maik Löpelt

Rolle Kinderbesetzung Jugendbesetzung
Santer-Bande Janik Hoffmann, Jeremias Golaszewski, Helena Golaszewski Tommy Scholz, Cassandra Kunath, Christina Schwarz
Cancan-Tänzer Lena und Gabriele Pötschke, Scarlett und Salome Feichtinger, Beate und Philipp Rößler, Selma-Pauline und Simone Schmidt, Josephin Steglich, Anne-Sophie Hoffmann, Luise Dapar, Maria Giesbrecht, Heike Löpelt, Annekatrin Düring, Simone Keimel, Marlies Hänchen, Bärbel Hauswald, Alexandra Hoffmann, Katrin Gähler
Apachen und Westleute Janka und Alena Scheudeck, Mandy und Tristan Amadeus Gründer, Romy, Richard und Robin Keimel, Luise und Clemens Dapar, Shirin und Serdar Semmer, Peter und Andreas Stürzner, Laura und Jonas Stachowski, Helene und Justus Beyer, Florian Riemer, Melanie Löpelt, Susann Lehmann, Amira Muhammad, Selma-Pauline Schmidt, Leticia Busch, Lena Pötschke, Annekatrin Düring, Regine Keitel, Jenny Steglich, Scarlett Feichtinger, Angelika Krons, Jan Haupold, Anne Kruschinski
Kutscher Martin Schulze

<<  1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017  >>